Aufklärung über FASD ist uns eine Herzensangelegenheit!

Unsere Motivation

Die Aufklärung über FASD ist uns eine Herzens-Angelegenheit. Deshalb treten wir mit FAScettenreich Denken unsere gemeinsame Reise an.


Wir sind beide Pflegemütter von einem jeweils sehr FAScettenreichen KinD.

Sehr schnell haben wir festgestellt, dass alles, was wir bis dahin über Pädagogik gelernt hatten, auf unsere Kinder nicht anzuwenden war. So haben wir uns noch einmal ganz neu auf den Weg gemacht.

Im Umgang mit den verschiedensten Institutionen, MedizinerInnen,  TherapeutenInnen, PädagogInnen und anderen Fachleuten  haben wir häufig feststellen müssen, wie wenig (Handlungs-) Wissen über diese häufigste angeborene Behinderung existiert. Durch den Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft entsteht eine komplexe hirnorganische Schädigung. Es gibt immer noch viel zu wenige Menschen, die es verstehen, die durchaus verhaltensoriginellen Facetten und zum Teil wenig mit der Gesellschaft kompatiblen Verhaltensweisen von den betroffenen Menschen darauf zurückzuführen. Insofern kommt es gehäuft zu Fehlinterpretationen und die betroffenen Menschen entwickeln aufgrund des Unverständnisses des Umfeldes Sekundärschädigungen. Diese wären absolut vermeidbar.

Die Integration von Kindern mit FASD in das Schulsystem unserer Leistungsgesellschaft stellt für alle Beteiligten noch einmal eine besondere Herausforderung dar.

Aus unserem beider Hintergrund und auf der Grundlage unserer vielfältigen Erfahrungen möchten wir uns mit einem großen Stück unseres Herzens in unserer Freizeit diesem Thema widmen. Unser großer Wunsch ist es, dazu beizutragen, dass Kinder und Jugendliche mit FASD in ihren Schulen, aber auch in anderen pädagogischen Settings, Gelingensbedingungen vorfinden. Genau wie jedes andere Kind sollen sie die Erfahrung machen dürfen, in ihrem besonderen Sosein angenommen und wertgeschätzt zu werden. Ebenso wünschen wir uns in allen Einrichtungen gelingende pädagogische Beziehungen zwischen allen Beteiligten, die sich einem ethisch-humanistischen Miteinander verpflichtet fühlen.

Jeder Mensch, ob mit oder ohne Einschränkung,  ist einzigartig. Im Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit FASD bedarf es andere pädagogischer Vorgehensweisen. Wir möchten Sie beim UmDenken unterstützen und Ihnen dabei helfen, FASD besser zu verstehen:


„Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.“

(Francis Picabia)


Was sich unsere Kinder wünschen :

“Das die Menschen mich und meine Behinderung verstehen und wissen, warum ich mich wie verhalte!“, „Sie müssen wissen, wie ich ticke!“

HERZENSANGELEGENHEIT FASD

Spezialisierte Fachvorträge und Seminare

zum Thema FASD

FASD und Schule -

für Schulen / Lehrer*innen /

Pädagog*innen

Vermittlung von Basiswissen über FASD und Fachwissen für den Schulalltag:

Wie "tickt" ein Kind mit FASD?

Wie muss die schulische Umgebung für ein Kind mit FASD angepasst sein?

Was ist der Unterschied zu ADHS? Wie reagiere ich auf herausforderndes Verhalten? Wie können Lehrerinnen, pädagogische Fachkräfte und Eltern vertrauensvoll zusammenarbeiten? 

FASD für

Pädagogische Einrichtungen

Vermittlung von Basiswissen über FASD und für den Umgang mit dem Kind:

Wie "tickt" ein Kind mit FASD?

 Wie verhalte ich mich in herausfordernden Situationen?

FASD und Schule

für Schulbegleiter*innen

Vermittlung von Basiswissen über FASD und Fachwissen für den Umgang mit Kind: Warum "tickt" er/sie so? Wie kann ich in Lernsituationen unterstützend handeln? Wie kann ich auf die besonderen Vitalbedürfnisse des Kindes eingehen? Was tue ich, wenn das Kind meine Anweisungen nicht befolgt? Gerne machen wir eine Fallbesprechung anhand des Kindes, welches sie betreuen. Wir entwickeln gemeinsam Lösungsansätze. Wir sprechen über Möglichkeiten der Kommunikation mit den Eltern.

FASD für

Pädagogische Fachkräfte aus dem Jugendamt (PKD / ASD),

freie Träger der Pflegekinderdienste und der ambulanten oder stationären Jugendhilfe

Ca. 1 / 4 der Pflegekinder haben FASD.  Durch Fehlbehandlungen drohen sie oft aus den Hilfen herauszufallen.  Wie "tickt" ein Mensch mit FASD? Wir möchten die Basis für einen Verstehensprozess legen und erste Ansätze für eine Haltungsänderung geben.

FASD für

OGS Mitarbeiter*innen

Vermittlung von Basiswissen über FASD und für den Umgang mit dem Kind:

Wie "tickt" ein Kind mit FASD?

Was muss ich in Freispielsituationen beachten? Wie gestalte ich die Essenssituationen? Wie verhalte ich mich in herausfordernden Situationen?

FASD für

Angestellte der Schulbegleitungs-

agenturen

Vermittlung von Basiswissen über FASD: Was müssen geeignete Bewerber*ìnnen mitbringen, um mit einem Kind mit FASD umgehen zu können? Welche Unterstützung benötigen Menschen, die ein Kind mit FASD begleiten? Wie können sie die Zusammenarbeit mit den Eltern gestalten?

Fachnachmittag im September

Fachnachmittag für SchulbegleiterInnen,

OGS MitarbeiterInnen & PädagogInnen


Kindern mit FASD fällt es aufgrund ihrer multiplen hirnorganischen Schädigung in der Schule schwer, sich zu konzentrieren und den vorgegebenen Regeln anzupassen. Scheinbar wie aus dem Nichts regen sie sich furchtbar auf und verweigern die Mitarbeit.


Neben Grundlagenwissen über die Fetalen Alkoholspektrumsstörungen erfahren die TeilnehmerInnen, wie sie diesen Kindern unterstützend begegnen können. Sie lernen, dass die Mädchen und Jungen sich oft aufgrund ihrer Störung nicht anders verhalten können, auch wenn es so scheint, als wollen sie einfach nur nicht. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der würdevolle Umgang mit herausforderndem Verhalten.


Termin: 06.09.2024 / 15 - 18 Uhr

Simeonscarre 2

32423 Minden

Preis pro Person 60€

Inkl. Snack und Getränk in der Kaffeepause

Teilnahmebescheinigung

Vorträge für alle Interessierten

Onlinefachvorträge für alle Interessierten

FASD - Ursachen, Erscheinungsbilder, Kernbeeinträchtigungen

Schädigungen durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft können in ganz unterschiedlichen Ausprägungen erfolgen. Kinder / Jugendliche / junge Erwachsene mit dieser vorgeburtlichen Alkoholschädigung können chaotisch, charmant, kreativ, vergesslich, strukturlos, zwanghaft, aggresiv und hochexplosiv sein. Über 80% der Menschen mit FASD bedürfen lebenslanger Unterstützung.

Termine:

12.09.2024 / 19 Uhr

FASD und Schule - zwischen Herausforderung und Scheitern!?

Für Kinder und Jugendliche, die von FASD betroffen sind, stellt der schulische Alltag meist eine besondere Herausforderung dar. Sie benötigen vielfältige pädagogische Unterstützung, ein sensibles Umfeld, individuelle Hilfestellung und Begleitung. Auch die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Baustein, damit der schulische Altag gelingen kann.

Termine:

14.11.2024 / 19 Uhr


FASD - Deeskalation als wesentliche Gelingensbedingung

Wie können wir einen Rahmen schaffen, um mit den herausfordernden Verhaltensweisen umzugehen? Wie können wir Menschen, die die Selbstkontrolle verlieren, würdevoll begegnen? Welche Gelingensbedingungen sind möglich,wo stoßen wir aber auch an unsere Grenzen?

Termine:

05.12.2024 / 19 Uhr


Preis pro Onlinevortrag 19,90€

Vortrag zum gewählten Thema inkl. anschließender Fragerunde

Teilnahmebescheinigung


Für die Vorträge FASD und Schule und Deeskalation als wesentliche Gelingensbedingung wird ein Basiswissen über FASD benötigt.

Durch unsere Vortragsangebote rund um das Thema FASD möchten wir zur Aufklärung und

zu einem angemessenen und würdevollen Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit FASD beitragen.

Wir helfen Ihnen gerne dabei!

Kontaktieren Sie uns, wir erstellen Ihnen ein dividuelles Angebot.

FAScettenreich Denken

Über uns

Anne-Meike Südmeyer

FAScettenreich Denken

- Grund- und Hauptschullehrerin

- Moderatorin `Vielfalt fördern`

- Buchautorin

   (Buch: FASD und Schule)

- Schulentwicklungsberaterin

- Vielfältige Erfahrungen in der

   Schulleitung sowie der Aus- und

   Fortbildung von Lehrerinnen und

   Lehrern

- FASD-Fachkraft

- Seit 2004 Pflege- und Adoptivmutter

Was uns vereint

Wir sind beide Pflegemütter von einem jeweils sehr FAScettenreichen KinD und wohnen im Kreis Minden-Lübbecke im Norden von NRW.

Sehr schnell haben wir festgestellt, dass alles, was wir bis dahin über Pädagogik gelernt hatten, auf unsere Kinder nicht anzuwenden war. So haben wir uns noch einmal ganz neu auf den Weg gemacht.

Wir haben jede für sich zahlreiche Fortbildungen besucht und nach jedem pädagogischen Strohhalm gegriffen, der uns hilfreich erschien. Insbesondere im Umgang mit unseren besonderen Kindern haben wir ganz viel gelernt.

Dabei standen nicht nur unsere Kinder im Mittelpunkt unserer Anstrengungen, sondern wir sahen uns häufig auch stark mit unserer eigenen Persönlichkeit konfrontiert: So mussten wir uns beispielsweise damit auseinandersetzen, welche Emotionen das oft seltsam anmutende Verhalten unserer Kinder in uns auslöste, was für eine eigene Erziehungsbiografie in uns schlummerte und wie es uns gelingen könnte, aus der „Aktion-Reaktion-Spirale“ auszusteigen und explosiven Ausbrüchen deeskalierend zu begegnen.

Im Rückblick können wir feststellen, wie sehr wir an und mit unseren Kindern innerlich gewachsen sind.

Unsere Kinder sind unsere größten Lehrmeister und für sich selber ihre besten Experten. Mit Dankbarkeit können wir festhalten, dass wir ohne sie nicht zu den Menschen geworden wären, die wir heute sind.


Birte Schilling

FAScettenreich Denken

- Controllerin, Beraterin, Moderatorin

- Gründerin und Leiterin der FASD-

    Selbsthilfegruppe Porta Westfalica

- auf dem Weg zur FASD-Fachkraft

- seit 2016 Pflegemutter eines Kindes

    mit FASD

- aktives Mitglied im FASD Netzwerk

- Resilienz-Trainerin

- diverse Fortbildungen u.a.

    Kommunikation und Körpersprache,

    NLP, FASD und Schlaf,

    Sekundärtraumatisierung, Nicht

    wollen oder nicht können?!,

    Wahrnehmungsverarbeitung und

    Lernen, Pädagogische Interventionen

- Reckahner Reflexionen

Warum FAScettenreich Denken?

 

Der Begriff Diversität ist in aller Munde. Verschiedenartigkeit soll nicht mehr als Makel begriffen werden, sondern als gesamtgesellschaftliche Idee, die darauf basiert, dass jeder  Mensch in seiner Einzigartigkeit wertvoll ist und dafür Respekt und Anerkennung verdient.

Menschen mit  FASD verfügen über andere hirnorganische Voraussetzungen als neurotypische Menschen. Es ist nicht nur so, dass gängige Erziehungskonzepte scheitern, sondern Kinder und Jugendliche mit FASD aufgrund ihrer Behinderung auch sonderbare Wahrnehmungen und Verhaltensweisen zeigen, die von den Mitmenschen als provozierend und verletzend empfunden werden können.


FAScettenreich Denken bedeutet für uns in diesem Zusammenhang

-anzuerkennen, dass Menschen über unterschiedliche Wahrnehmungsleistungen und Verschaltungen im Gehirn verfügen,

-im Bereich der Pädagogik neue Wege zu beschreiten,

-zu begreifen, dass Menschen mit FASD ganz facettenreiche Talente und Einschränkungen aufweisen;

  kein Mensch mit FASD ist so wie ein anderer,

-innerhalb eines Helfersystems verschiedene Ansichten zuzulassen und andere Meinungen als Bereicherung zu empfinden.


Lassen Sie es uns nach Albert Schweitzer halten,

„Mit dem Herzen zu denken ist die rechte Art für den Menschen“

und gemeinsam mit dem FAScettenreichen Denken beginnen.


Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns

FAScettenreich Denken


Anne-Meike Südmeyer

&

Birte Schilling


ansässig im Kreis Minden-Lübbecke,

bundesweit aktiv.

 
 
 
 
 
 
 
unsplash